IPL - dauerhafte Haarentfernung

Die verwendete Technik basiert auf den neuesten Erkenntnissen der LASER und IPL-Technologie.

IPL-Technik ist die effektivere Art für die dauerhafte Enthaarung.
Hierbei wird ein sichtbarer roter Lichtimpuls auf die Behandlungsfläche übertragen. Die in den Haaren enthaltenen Pigmente (Melanin) absorbieren die übertragene Energie und leiten sie zur Haarwurzel (Haarfollikel) weiter, welche dadurch völlig zerstört wird, dort werden keine neuen Haare mehr produziert. Die Behandlung wird mit ein TÜV - Zertifizierten Gerät durchgeführt und ist durch eine automatische Abkühlung hautschonend.

Ein sichtbarer rotes Xenon Lichtimpuls wird auf die zu behandelnden Körperstellen übertragen. Dabei wird die Haut nicht beschädigt. Die in den Haaren enthaltenen Pigmente (Melanin) absorbieren die übertragene Energie und leiten sie zur Haarwurzel (Haarfollikel) weiter, welche dadurch völlig zerstört wird, dort werden keine neuen Haare mehr produziert.

Jedes einzelne Haar durchläuft während seines stetigen Wachstums drei Phasen:

  • Wachstumsphase (anagen)
  • Ruhepase (telogen)
  • Abbauphase (katagen)

Es können nur die Haare erfolgreich entfernt werden, die sich in der Wachstumsphase befinden, da nur dann ausreichend Melanin (Haarfarbstoff) vorhanden ist. In den anderen beiden Phasen ist der Melaninanteil zu gering, um eine nachhaltige Schädigung der Haarfollikel zu erreichen. Aus diesem Grund sind auch mehrere Behandlungen in bestimmten Abständen notwendig.

Sicherheit durch Burstmode


Im Burstmode werden Impulse in sogenannte Subpulse aufgeteilt.
Die Zeit zwischen den Subpulsen ist flexibel einstellbar. So wird das Risiko von Hyper- und Hypopigmentation auf ein Minimum reduziert. Im Vergleich zu Single-Shot Systemen sind Geräte durch Burstmode deutlich sicherer.
Im Burstmode wird ein Lichtpulse in mehrere Unterimpulse (Subpulse) aufgeteilt. Wichtig dabei ist, das die Zeit zwischen den Unterimpulsen auf die Pigmentierung (Hautfarbe) angepasst werden kann. In dieser Pausenzeit kühlt nur die Haut ab, nicht aber das Zielgebiet, z. B. Follikel. Das bedeutet eine sichere Behandlung, besonders bei dunkleren Hauttypen.

Aktive Hautkühlung

Das Ziel der Behandlung ist es an der gewünschten Stelle Lichtenergie in Wärme umzusetzen. Das ist das Grundprinzip der selektiven Photothermolyse. Das Zielgebiet wird durch die richtige Auswahl des Wellenlängenbereiches eingegrenzt. Bei einer Haarentfernung heißt das Ziel Melanin. Das ist der Farbstoff der Haare und der Haarwurzel. Leider ist auch in der Haut dieser Farbstoff vorhanden. (Auch ohne Sonnenbank) Um der Erwärmung der Hautoberfläche entgegenzuwirken, ist es sinnvoll ein IPL- Gerät mit aktiver Hautkühlung ein zusetzen. Dadurch wird das Risiko der Hyper- und Hypopigmentierung sowie von Verbrennungen deutlich reduziet. Eine permanente Wasserkühlung des Handstückes in Verbindung mit der aktiven Hautkühlung verbessert den Komfort für den Kunden erheblich.

Allgemeine Informationen zur Behandlung

Einen Monat vor und 2 Wochen nach der Behandlung darf die Haut nicht gebräunt werden (Sonne, Solarium, Selbstbräuner usw.).
Der Behandlungserfolg wird durch den Bräunungsprozess vermindert.
Die Haut sollte mit einem hohen Lichtschutzfaktor - SPF 60 oder Sunblocker gegen UV- Strahlung geschützt werden. Vor der Haarentfernung dürfen die Haare eine Monat vorher nicht epiliert oder depiliert werden.
Die Haare dürfen vor wie auch der Behandlung nur rasiert werden.
Einige Menschen reagieren empfindlicher als andere und es kann zu einer leichten Rötung der Haut während der Behandlung kommen.
Die Rötung verschwindet aber bereits nach einigen Stunden.